Hasis Blog

Zum Blog zurückkehren

Woche der Artenvielfalt

Wenn du einen Garten hast, kannst auch du dazu einen Beitrag leisten. Von den ca 3000 Wildpflanzen die es in Österreich gibt, werden in vielen Gärten lediglich ca. 60 Arten gepflanzt,die in den Baumärkten angeboten werden und oft auch nicht heimisch sind. Ich möchte euch dazu einladen die Schönheit der heimischen Pflanzen zu entdecken und im Garten zuzulassen. z.b. die Disteln. Das wäre ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt. Mit den heimischen Pflanzen kommen auch die heimischen Tiere wie dieser Segelfalter.

https://naturschutzbund.at/woche-der-artenvielfalt.html

Lebkuchenrezept ohne Reue

Mache ich heuer schon zum dritten mal :-))

200g Honig, 50g Butter, 250g Dinkelvollkornmehl, 50g Roggenvollkornmehl, 2 Eier, 10g Natron, 10g Lebkuchengewürz, 1 Prise Salz, 1 EL Rum, bei Bedarf Zitronen oder Orangenschalen für den Geschmack, etwas Milch zum bestreichen, Nüsse und Trockenfrüchte zum verzieren. 

1.     Den Honig mit Butter in einem Topf bei niedriger Hitze erwärmen,

2.     Im Anschluss die restlichen Zutaten hinzugeben und verrühren.

3.     Den sehr weichen Teig mit einer Frischhaltefolie zudecken und im Kühlschrank über Nacht rasten lassen.

4.     Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. Dieser bleibt relativ weich. In der zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

5.     Einen halben cm dick ausrollen. Figuren ausstechen, mit etwas Milch bestreichen und nach belieben mit Nüssen und Trockenfrüchten belegen. Bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen.

6.     Die fertigen Kekse gemeinsam mit Familie und Freunden genießen!

Einen Teil vom Mehl hab ich mit selber hergestellten Eichelmehl ersetzt

Die sanfte Medizin der Bäume

Pechsalbe wirkt entzündungshemmend, zusammenziehend sowie antibakteriell, antiviral und fungizid. Somit kann sie bei offenen und entzündeten Wunden, Hautirritationen, kalten Füßen und Entzündungen wie Gicht oder Rheuma eingesetzt werden. Sie kann auch als Zugsalbe Splitter aus der Haut ziehen. Haltbar ist die Salbe mindestens zwei Jahre.

Pechsalbe mit Ringelblumen

100 ml hochwertiges Olivenöl
ca. 40 g Baumharz
20 g Bienenwachs
ca. 5-6 getrocknete Ringelblumenblüten

Zunächst erwärme ich das Olivenöl langsam in einem leeren Glas im Wasserbad Dann gebe ich die getrockneten Ringelblumen dazu (je nach Anwendungsgebiet kann man auch Schafgarbe oder andere Kräuter ausziehen oder auch gar keine).

Das Öl nicht zu heiß werden lassen sonst gibt´s frittierte Blüten. Danach kommt das Harz hinzu. Hier löst sich der Wirkstoff aus den gesammelten Harzteilen und zurück bleiben ein paar Brocken Rinde und andere Rückstände. Das Ganze mindestens eine Stunde bei niedriger Hitze ausziehen lassen. Anschließend alles durch ein Teesieb abseihen. Zur warmen Flüssigkeit gibt man nun das Bienenwachs hinzu. Alles langsam bei kleiner Hitze umrühren, bis sich das Wachs vollends aufgelöst hat. Dann in kleine vorbereitete Gefäße füllen und bereits nach wenigen Minuten seht ihr, wie sich durch die Festigkeit der Masse die Farbe in ein schönes Bienengelb verändert, dabei etwas umrühren wär nicht schlecht..

Natürliches Bienenwachs ohne Zusatzstoffe bei uns erhältlich!

Workshops Wildbienen

Heuer im Frühjahr durfte ich acht mal einen Workshop über Wildbienen an Kindergärten  und unserer Volksschule durchführen.  Am aufregendsten für die Kinder war immer das einfangen von Wildbienen im Garten, was leider Wetterbedingt nicht immer möglich war. Ich habe versucht die Wichtigkeit der Insekten für uns Menschen zu vermitteln, ich hoffe das ist mir ein wenig gelungen. Freude hat es mir auf jeden Fall gemacht. Für Erwachsene hab ich einen gut besuchten Wildbienenvortrag im Gasthaus gemacht. Auch dort habe ich viele positive Rückmeldungen bekommen.

Bleibt nur mehr unser Schulfest dort werde ich mit Helfern summende Bienen mit den Kindern basteln. Damit ist dann das Projekt Wildbienen für heuer abgeschlossen.

Schwirrbienejpg

Gemüsepflanzen für die Wildbienen

Vor allem die Kohlpflanzen, wie z.B. Palmkohl und Grünkohl bleiben bei uns über den Winter stehen. Sie können den ganzen Winter über geerntet werden . Im Frühjahr blühen sie dann und geben den verschiedenen Bienenarten Nahrung. Sehr viele verschiedene Arten kann man dabei beobachten, z.B. unsere größte heimische Biene die Holzbiene. Das gibt dann reichlich Samen welcher sich von selber ausseht. In der Permakultur wird ja eine sich selber erhaltenden Landwirtschaft angestrebt wo von aussen wenig eingebracht wird. So blühen bei uns auch die verschiedenen Salate, samen sich aus und sind heuer im Frühjahr schön aufgegangen, man braucht nur mehr ernten und ausdünnen, die Hühner freuen sich darauf.

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt